Linux repositories inspector
1.20.0

dpkg

Debian package management system

dpkg-lang

Translations for package dpkg

BEZEICHNUNG

dpkg-deb - Manipulationswerkzeug f\(:ur Debian-Paketarchive (.deb)

\(:UBERSICHT

dpkg-deb [Option …] Befehl

BESCHREIBUNG

dpkg-deb packt und entpackt Debian-Archive und stellt Informationen \(:uber sie bereit.
Verwenden Sie dpkg, um Pakete auf Ihrem System hinzuzuf\(:ugen oder zu entfernen.
Sie k\(:onnen dpkg-deb durch Aufruf von dpkg mit beliebigen Optionen, die Sie an dpkg-deb \(:ubergeben wollen, aufrufen. dpkg erkennt, dass Sie dpkg-deb wollten und wird es f\(:ur Sie ausf\(:uhren.
Bei den meisten Befehlen, die ein Archiv als Eingabeargument erwarten, kann der Archivname von der Standardeingabe gelesen werden, wenn er als einzelnes Minuszeichen (\(Bq-\(lq) angegeben ist. Falls dies nicht unterst\(:utzt wird, ist dies in der jeweiligen Beschreibung des Befehls dokumentiert.

BEFEHLE

-b, --build Programmverzeichnis [Archiv|Verzeichnis]
Legt ein Debian-Archiv aus dem Dateisystembaum, der in Programmverzeichnis gespeichert ist, an. Programmverzeichnis muss ein DEBIAN-Unterverzeichnis aufweisen, das die Dateien mit Steuerinformation wie die control-Datei selbst enth\(:alt. Dieses Verzeichnis wird nicht in dem Dateisystemarchiv des Bin\(:arpakets auftauchen, sondern die Dateien selbst werden in den Steuer-Informationsbereich des Bin\(:arpakets gepackt.
Falls Sie nicht --nocheck angeben, wird dpkg-deb DEBIAN/control lesen und es auswerten. Es pr\(:uft die Datei auf Syntax-Fehler und andere Probleme und zeigt den Namen des zu bauenden Bin\(:arpakets an. dpkg-deb wird auch die Rechte der Betreuer-Skripte und anderer Dateien im DEBIAN-Steuer-Informationsverzeichnis pr\(:ufen.
Falls kein Archiv angegeben ist, wird dpkg-deb das Paket in die Datei Programmverzeichnis.deb schreiben.
Falls das anzulegende Archiv bereits existiert, wird es \(:uberschrieben.
Falls das zweite Argument ein Verzeichnis ist, wird dpkg-deb in die Datei Verzeichnis/Paket_Version_Arch.deb. schreiben. Wenn ein Zielverzeichnis statt einer Datei angegeben ist, darf die Option --nocheck nicht verwendet werden (da dpkg-deb die Paketsteuerdatei lesen und auswerten muss, um den zu verwendenden Dateinamen zu bestimmen).
-I, --info Archiv [Steuer-Dateiname …]
Stellt Informationen \(:uber ein Bin\(:arpaketarchiv bereit.
Falls keine Steuer-Dateinamen angegeben sind, wird es eine Zusammenfassung des Inhalts des Pakets sowie dessen control-Datei ausgeben.
Falls Steuer-Dateinamen angegeben sind, wird dpkg-deb diese in der angegebenen Reihenfolge ausgeben; falls einige der Komponenten nicht vorhanden sind, wird es eine Fehlermeldung nach Stderr \(:uber jede ausgeben und sich mit dem Status 2 beenden.
-W, --show Archiv
Stellt Informationen \(:uber Bin\(:arpaketarchive im Format dar, das mit dem Argument --showformat angegeben wurde. Das Standardformat zeigt den Paketnamen und die Paketversion in einer Zeile, getrennt durch einen Tabulator.
-f, --field Archiv [Steuer-Feldname …]
Entpackt die Informationen der control-Datei aus einem Bin\(:arpaketarchiv.
Falls keine Steuer-Feldnamen angegeben sind, gibt es die gesamte control-Datei aus.
Falls welche angegeben sind, gibt dpkg-deb ihren Inhalt in der Reihenfolge aus, in der sie in der control-Datei angegeben sind. Falls mehr als ein Steuer-Feldname angegeben ist, stellt dpkg-deb jedem Inhalt seinen Feldnamen (und einen Doppelpunkt mit Leerzeichen) voran.
Falls angeforderte Felder nicht gefunden werden, wird kein Fehler gemeldet.
-c, --contents Archiv
Listet den Inhalt des Dateisystem-Archivanteils des Paketarchivs auf. Die Ausgabe erfolgt derzeit in dem Format, das von tar in der ausf\(:uhrlichen Auflistung erstellt wird.
-x, --extract Archiv-Verzeichnis
Entpackt den Dateisystembaum aus einem Paketarchiv in das angegebene Verzeichnis.
Beachten Sie, dass das Entpacken eines Pakets in das Wurzelverzeichnis nicht zu einer korrekten Installation f\(:uhrt! Verwenden Sie dpkg zur Paketinstallation.
Verzeichnis (aber nicht die \(:ubergeordneten) wird, falls notwendig, angelegt. Seine Rechte werden angepasst, um mit dem Inhalt des Pakets \(:ubereinzustimmen.
-X, --vextract Archiv-Verzeichnis
Ist wie --extract (-x) mit --verbose (-v), das beim Arbeiten eine Liste von entpackten Dateien ausgibt.
-R, --raw-extract Archiv-Verzeichnis
Entpackt den Dateisystembaum aus einem Paketarchiv in ein angegebenes Verzeichnis und die Steuerinformationsdateien in das DEBIAN-Unterverzeichnis des angegebenen Verzeichnisses (seit Dpkg 1.16.1).
Das Zielverzeichnis (aber nicht \(:ubergeordnete) wird, falls notwendig, angelegt.
Das Eingebearchiv wird (derzeit) nicht sequenziell verarbeitet, daher wird das Einlesen von der Standardeingabe (\(Bq-\(lq) nicht unterst\(:utzt.
--ctrl-tarfile Archiv
Entpackt die Steuerdaten aus einem Bin\(:arpaket und schickt sie zur Standardausgabe im tar-Format (seit Dpkg 1.17.14. Dies kann zusammen mit tar(1) verwendet werden, um eine bestimmte control-Datei aus einem Paketarchiv zu extrahieren. Das Eingabearchiv wird immer sequenziell verarbeitet.
--fsys-tarfile Archiv
Entpackt die Dateisystembaumdaten aus einem Bin\(:arpaket und schickt sie zur Standardausgabe im tar-Format. Dies kann zusammen mit tar(1) verwendet werden, um eine bestimmte Datei aus einem Paketarchiv zu extrahieren. Das Eingabearchiv wird immer sequenziell verarbeitet.
-e, --control Archiv [Verzeichnis]
Entpackt die Steuer-Informationsdateien aus einem Paketarchiv in das angegebene Verzeichnis.
Falls kein Verzeichnis angegeben ist, wird das Unterverzeichnis DEBIAN im aktuellen Verzeichnis verwendet.
Das Zielverzeichnis (aber nicht \(:ubergeordnete) wird, falls notwendig, angelegt.
-?, --help Zeigt einen Hinweis zum Aufruf und beendet das Programm.
--version
Gibt die Version aus und beendet das Programm.

OPTIONEN

--showformat=Format
Diese Option wird dazu verwendet, das Format der Ausgabe anzugeben, das --show verwenden wird. Das Format ist eine Zeichenkette, die f\(:ur jedes aufgef\(:uhrte Paket ausgegeben wird.
Die Zeichenkette darf jedes Statusfeld in der Form \(Bq${Feldname}\(lq referenzieren, eine Liste der m\(:oglichen Felder kann leicht mittels -I f\(:ur das gleiche Paket ermittelt werden. Eine komplette Erl\(:auterung der Formatieroptionen (darunter die Escape-Sequenzen und Feld-Tabulatoren) kann in der Erkl\(:arung der Option --showformat von dpkg-query(1) gefunden werden.
Die Voreinstellung f\(:ur dieses Feld ist \(Bq${Package}\t${Version}\n\(lq.
-zKomprimierstufe
Gibt die Komprimierstufe an, die im Komprimier-Backendprogramm beim Bau eines Pakets verwendet werden soll. Standardm\(:a\(ssig ist dies 9 f\(:ur Gzip, 6 f\(:ur Xz. Die akzeptierten Werte innerhalb von 0-9 sind: 0 wird auf den Komprimierer \(Bqnone\(lq f\(:ur Gzip einstellen. Vor Dpkg 1.16.2 war die Stufe 0 \(:aquivalent zu dem Komprimierer \(Bqnone\(lq f\(:ur alle Komprimierer.
-SKomprimierstrategie
Gibt die zu verwendende Komprimierstrategie an, die f\(:ur den Komprimierer-Backend beim Bau eines Pakets verwandt werden soll (seit Dpkg 1.16.2). Erlaubte Werte sind none (seit Dpkg 1.16.4), filtered, huffman, rle und fixed f\(:ur Gzip (seit Dpkg 1.17.0) und extreme f\(:ur Xz.
-ZKomprimierart
Gibt die Art der Komprimierung beim Bau eines Pakets an. Erlaubte Werte sind gzip, xz (seit Dpkg 1.15.6) und none (voreingestellt ist xz).
--[no-]uniform-compression
Gibt an, dass die gleichen Komprimierungsparameter f\(:ur alle Archivteile (d.h. control.tar und data.tar; seit Dpkg 1.17.6) verwandt werden sollen. Andernfalls wird nur der Teil data.tar diese Parameter verwenden. Die einzigen unterst\(:utzten Kompressionstypen, die \(:ubergreifend benutzt werden d\(:urfen, sind none, gzip und xz. Die Option --no-uniform-compression deaktiviert die \(:ubergreifende Komprimierung (seit Dpkg 1.19.0). \(:Ubergreifende Komprimierung ist die Vorgabe (seit Dpkg 1.19.0).
--root-owner-group
Setzt f\(:ur jeden Eintrag in den Dateisystembaumdaten den Eigent\(:umer und die Gruppe auf Kennung 0 (seit Dpkg 1.19.0).
Hinweis: Diese Option kann f\(:ur rootloses Bauen (siehe rootless-builds.txt) n\(:utzlich sein, sollte aber nicht verwandt werden, wenn Eintr\(:age eine von root verschiedenen Eigent\(:umer oder Gruppe haben. Die Unterst\(:utzung hierf\(:ur wird sp\(:ater in der Form eines Meta-Manifests hinzugef\(:ugt.
--deb-format=Format
Setzt das beim Bau verwandte Archivformat (seit Dpkg 1.17.0). Erlaubte Werte sind 2.0 f\(:ur das neue Format und 0.939000 f\(:ur das alte Format (Vorgabe ist 2.0).
Das alte Format wird nicht so leicht von nicht-Debian-Werkzeugen eingelesen und ist jetzt veraltet; der einzige Zweck ist zum Bau von Paketen, die von Dpkg-Versionen kleiner 0.93.76 (September 1995) eingelesen werden sollen. Diese Dpkg-Version wurde nur als i386 a.out-Programm ver\(:offentlicht.
--nocheck
Unterdr\(:uckt die normalen \(:Uberpr\(:ufungen von dpkg-deb --build \(:uber die vorgeschlagenen Inhalte eines Archivs. Damit k\(:onnen Sie jedes Archiv bauen, das Sie m\(:ochten, egal wie defekt es ist.
-v, --verbose
Aktiviert ausf\(:uhrliche Ausgabe (seit Dpkg 1.16.1). Dies betrifft derzeit nur --extract, wodurch dieses sich wie --vextract verh\(:alt.
-D, --debug
Aktiviert Fehlersuchausgaben (\(Bqdebugging\(lq). Dies ist nicht sehr interessant.

R\(:UCKGABEWERT

0 Die angeforderte Aktion wurde erfolgreich ausgef\(:uhrt.
2 Fataler oder nicht behebbarer Fehler aufgrund eines ung\(:ultigen Befehlszeilenaufrufs oder Interaktionen mit dem System, wie Zugriffe auf die Datenbank, Speicherzuweisungen usw.

UMGEBUNG

DPKG_COLORS
Setzt den Farbmodus (seit Dpkg 1.18.5). Die derzeit unterst\(:utzten Werte sind: auto (Vorgabe), always und never.
TMPDIR Falls gesetzt, wird dpkg-deb es als das Verzeichnis verwenden, in dem tempor\(:are Dateien und Verzeichnisse erstellt werden.
SOURCE_DATE_EPOCH
Falls gesetzt, wird es als Zeitstempel (als Sekunden seit der Epoche) in dem ar(5)-Container von deb(5) und zum Festlegen der Mtime in den Dateieintr\(:agen von tar(5) verwandt.

BEMERKUNGEN

Versuchen Sie nicht, nur mit dpkg-deb Software zu installieren! Sie m\(:ussen dpkg selber verwenden, um sicherzustellen, dass alle Dateien an den richtigen Ort platziert werden, die Paketskripte ausgef\(:uhrt werden und sein Status und Inhalt aufgezeichnet wird.

FEHLER

dpkg-deb -I Paket1.deb Paket2.deb macht das Falsche.
.deb-Dateien werden nicht authentifiziert; in der Tat gibt es noch nicht mal eine klare Pr\(:ufsumme. (Abstraktere Werkzeuge wie APT unterst\(:utzen die Authentifizierung von .deb-Paketen, die von einem vorgegebenen Depot geholt wurden und die meisten Pakete stellen heutzutage eine md5sum-Steuerdatei bereit, die mittels debian/rules erstellt wurde. Allerdings wird dies von den Werkzeugen auf niedrigerer Ebene nicht direkt unterst\(:utzt.)

\(:UBERSETZUNG

Die deutsche \(:Ubersetzung wurde 2004, 2006-2020 von Helge Kreutzmann <>, 2007 von Florian Rehnisch <> und 2008 von Sven Joachim <> angefertigt. Diese \(:Ubersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 2 oder neuer f\(:ur die Kopierbedingungen. Es gibt KEINE HAFTUNG.
⇧ Top