Linux repositories inspector
procps-ng
Aliases: snice(1), snice(1), snice(1), snice(1), snice(1), snice(1), snice(1), snice(1), snice(1)

procps-ng

Utilities for monitoring your system and its processes

procps

/proc file system utilities

BEZEICHNUNG

skill, snice - ein Signal senden oder den Prozessstatus ermitteln

ÜBERSICHT

skill [Signal] [Optionen] Ausdruck
snice [neue Priorität] [Optionen] Ausdruck

BESCHREIBUNG

Diese Dienstprogramme sind veraltet und nicht portabel. Die Befehlssyntax ist unzureichend dokumentiert. Bitte verwenden Sie stattdessen die Befehle killall, pkill und pgrep.
Das Standardsignal für skill ist TERM. Verwenden Sie -l oder -L, um verfügbare Signale aufzulisten. Im Einzelnen sind diese Signale HUP, INT, KILL, STOP, CONT und 0. Andere Signale können auf drei verschiedene Arten angegeben werden: -9, -SIGKILL oder -KILL.
Die Vorgabepriorität für snice ist +4. Prioritätskennziffern liegen im Bereich von +20 (am langsamsten) und -20 (am schnellsten). Negative Prioritätskennziffern sind Benutzern mit Administratorrechten vorbehalten.

OPTIONEN

-f, --fast Schneller Modus. Diese Option wurde nicht implementiert.
-i, --interactive
Interaktiver Modus. Sie werden vor der Ausführung einer Aktion stets um Bestätigung gebeten.
-l, --list listet alle Signalnamen auf.
-L, --table listet alle Signalnamen in einer Tabelle auflisten.
-n, --no-action
führt keine Aktion aus. Es wird eine Simulation ausgeführt, aber keine Änderungen am System vorgenommen.
-v, --verbose
Ausführlicher Modus, es wird erklärt, was geschieht.
-w, --warnings
aktiviert Warnungen. Diese Option wurde nicht implementiert.
-h, --help zeigt eine Hilfe an und beendet das Programm.
-V, --version
zeigt Versionsinformationen an.

OPTIONEN ZUR PROZESSAUSWAHL

Auswahlkriterien können sein: terminal, user, pid, command. Die nachfolgenden Optionen können verwendet werden, um eine korrekte Interpretation zu gewährleisten.
-t, --tty TTY
Der nächste Ausdruck ist ein Terminal (tty oder pty).
-u, --user Benutzer
Der nächste Ausdruck ist ein Benutzername.
-p, --pid PID
Der nächste Ausdruck ist eine Prozesskennung (ID).
-c, --command BEFEHL
Der nächste Ausdruck ist ein Befehlsname.
--ns PID
sucht nach Prozessen, die zum gleichen Namensraum wie PID gehören.
--nslist ns, …
listet die Namensräume auf, die in der Option --ns berücksichtigt werden. Verfügbare Namensräume: ipc, mnt, net, pid, user, uts.

SIGNALE

Das Verhalten der Signale ist in der Handbuchseite zu signal(7) beschrieben.

BEISPIELE

snice -c seti -c crack +7
verlangsamt die Ausführung der seti- und crack-Befehle.
skill -KILL -t /dev/pts/*
killt Benutzer auf PTY-Geräten.
skill -STOP -u viro -u lm -u davem
stoppt drei Benutzer.

STANDARDS

Es sind keine Standards anwendbar.

AUTOR

Albert Cahalan schrieb skill und snice im Jahre 1999 als Ersatz für eine unfreie Version.

FEHLER BERICHTEN

Bitte senden Sie Fehlerberichte an
⇧ Top