Linux repositories inspector
1.20.0

dpkg-dev

Debian package development tools

dpkg-lang

Translations for package dpkg

dpkg

Debian package management system

BEZEICHNUNG

deb-src-control - Dateiformat der Hauptsteuerdatei von Debian-Quellpaketen

\(:UBERSICHT

debian/control

BESCHREIBUNG

Jedes Debian-Quellpaket enh\(:alt die Hauptsteuerdatei control, die mindestens zwei Abs\(:atze enth\(:alt, die durch eine Leerzeile getrennt werden. Der erste Absatz f\(:uhrt alle allgemeinen Informationen \(:uber das Quellpaket auf, w\(:ahrend jeder folgende Absatz genau ein Bin\(:arpaket beschreibt. Jeder Absatz besteht aus mindestens einem Feld. Ein Feld beginnt mit einem Feldnamen, wie Package oder Section (Gro\(ss-/Kleinschreibung egal), gefolgt von einem Doppelpunkt, dem Inhalt des Feldes und einem Zeilenumbruch. Mehrzeilige Felder sind auch erlaubt, aber jede erg\(:anzende Zeile ohne Feldnamen sollte mit mindestens einem Leerzeichen beginnen. Der Inhalt des mehrzeiligen Feldes wird durch die Werkzeuge im Allgemeinen zu einer Zeile zusammengef\(:uhrt (das Feld Description ist eine Ausnahme, siehe unten). Um Leerzeilen in ein mehrzeiliges Feld einzuf\(:ugen, verwenden Sie einen Satzpunkt nach dem Leerzeichen. Zeilen, die mit \(bq#\(cq beginnen, werden als Kommentare betrachtet.

QUELLPAKET-FELDER

Source: Quellpaketname (verpflichtend)
Der Wert dieses Feldes ist der Name des Quellpakets und sollte mit dem Namen des Quellpakets in der Datei debian/changelog \(:ubereinstimmen. Ein Paketname darf nur aus Kleinbuchstaben (a-z), Ziffern (0-9), Plus- (+) und Minuszeichen (-) und Satzpunkten (.) bestehen. Paketnamen m\(:ussen mindestens zwei Zeichen lang sein und mit einem klein geschriebenen alphanumerischen Zeichen (a-z0-9) beginnen.
Maintainer: Vollst\(:andiger-Name-und-E-Mail (empfohlen)
Sollte in dem Format \(BqJoe Bloggs <>\(lq sein und verweist auf die Person, die derzeit das Paket betreut, im Gegensatz zum Autor der Software, die paketiert wurde, oder dem urspr\(:unglichen Paketierer.
Uploaders: Vollst\(:andiger-Name-und-E-Mail
Listet die Namen und E-Mail-Adressen der Ko-Betreuer des Pakets auf, im gleichen Format wie das Feld Maintainer. Mehrere Ko-Betreuer sollten durch Kommata getrennt werden.
Standards-Version: Versionszeichenkette
Dies dokumentiert die neuste Version der Standards der Distribution, an die sich das Paket h\(:alt.
Description Kurzbeschreibung
Langbeschreibung Das Format der Quellpaketbeschreibung ist eine kurze knappe Zusammenfassung auf der ersten Zeile (nach dem Feld Description). Die folgenden Zeilen sollten als l\(:angere, detailliertere Beschreibung verwendet werden. Jede Zeile der Langbeschreibung muss von einem Leerzeichen begonnen werden, und Leerzeilen in der Langbeschreibung m\(:ussen einen einzelnen \(bq.\(cq hinter dem einleitenden Leerzeichen enthalten.
Homepage: URL
Die URL des Original- (Upstream-)Projekts.
Bugs: URL
Die URL der Fehlerdatenbank f\(:ur dieses Paket. Das derzeit verwendete Format ist BTS-Art://BTS-Adresse wie in debbugs://bugs.debian.org. Dieses Feld wird normalerweise nicht ben\(:otigt.
Rules-Requires-Root: no|binary-targets|impl-keywords
Dieses Feld wird verwandt, um anzuzeigen, ob die Datei debian/rules (fake)root-Priviliegien ben\(:otigt, um einige ihrer Ziele auszuf\(:uhren, und falls ja, wann.
no Die Bin\(:arziele werden \(:uberhaupt kein (fake)root ben\(:otigen.
binary-targets
Die Bin\(:arziele m\(:ussen immer unter (fake)root ausgef\(:uhrt werden. Dieser Wert ist die Vorgabe, wenn die Datei fehlt. Die Aufnahme dieses Feldes mit einem expliziten binary-targets ist zwar streng genommen nicht notwendig, markiert aber, dass es darauf untersucht wurde.
Impl-Schl\(:usselw\(:orter
Dies ist eine durch Leerzeichen getrennte Liste von Schl\(:usselw\(:ortern, die festlegen, wann (fake)root ben\(:otigt wird.
Schl\(:usselw\(:orter bestehen aus Namensraum/F\(:alle. Der Teil Namensraum kann kein \(Bq/\(lq oder Leerraum enthalten. Der Teil F\(:alle kann kein Leerraum enthalten. Desweiteren m\(:ussen beide Teile ausschlie\(sslich aus darstellbaren ASCII-Zeichen bestehen.
Jedes Werkzeug/Paket wird einen Namensraum nach sich selbst definieren und eine Reihe von F\(:allen bereitstellen, in denen (fake)root ben\(:otigt wird (siehe \(BqImplementation provided keywords\(lq in rootless-builds.txt).
Wenn das Feld auf eines der Impl-Schl\(:usselw\(:orter gesetzt wird, wird das Bauprogramm eine Schnittstelle bereitstellen, die zur Ausf\(:uhrung unter (fake)root verwandt wird (siehe \(BqGain Root API\(lq in rootless-builds.txt).
Testsuite: Namenliste
Testsuite-Triggers: Paketliste Diese Felder sind in der Handbuchseite dsc(5) beschrieben, da sie aus Informationen, die aus debian/tests/control abgeleitet sind, erstellt oder w\(:ortlich in die control-Datei der Quellen kopiert werden.
Vcs-Arch*: URL
Vcs-Bzr: URL Vcs-Cvs: URL Vcs-Darcs: URL Vcs-Git: URL Vcs-Hg: URL Vcs-Mtn: URL Vcs-Svn: URL Die URL des Versionskontrollsystem-Depots, das f\(:ur die Betreuung des Pakets verwandt wird. Derzeit werden Arch, Bzr (Bazaar), Cvs, Darcs, Git, Hg (Mercurial), Mtn (Monotone) und Svn (Subversion) unterst\(:utzt. Normalerweise zeigt dieses Feld auf die neuste Version des Pakets, wie den Hauptzweig oder den Trunk.
Vcs-Browser: URL
Die URL der Webschnittstelle, um das Versionskontrollsystem-Depot anzuschauen.
Origin: Name
Der Name der Distribution, aus der dieses Paket urspr\(:unglich stammt. Dieses Feld wird normalerweise nicht ben\(:otigt.
Section: Sektion
Dies ist ein allgemeines Feld, das das Paket in eine Kategorie einordnet, basierend auf der Software, die es installiert. Einige \(:ubliche Sektionen sind utils, net, mail, text, x11 usw.
Priority: Priorit\(:at
Setzt die Bedeutung dieses Pakets in Bezug zu dem Gesamtsystem. \(:Ubliche Priorit\(:aten sind required, standard, optional, extra usw.
Die Felder Section und Priority haben eine definierte Menge an Werten, abh\(:angig von den jeweiligen Distributionsrichtlinien.
Build-Depends: Paketliste
Eine Liste der Pakete, die installiert und konfiguriert sein m\(:ussen, um das Paket aus den Quellen zu bauen. Diese Abh\(:angigkeiten m\(:ussen erf\(:ullt wein, wenn bin\(:are architekturabh\(:angige und unabh\(:angige und Quellpakete gebaut werden. Die Aufnahme einer Abh\(:angigkeit in diese Liste hat nicht den gleichen Effekt wie die Aufnahme in Build-Depends-Arch und Build-Depends-Indep, da die Abh\(:angigkeit auch beim Bau des Quellpaketes erf\(:ullt sein muss.
Build-Depends-Arch: Paketliste
Identisch zu Build-Depends, wird aber nur zum Bau der architekturabh\(:angigen Pakete ben\(:otigt. In diesem Fall sind die Build-Depends auch installiert. Dieses Feld wurde seit Dpkg 1.16.4 unterst\(:utzt; um mit \(:alteren Dpkg-Versionen zu bauen, sollte stattdessen Build-Depends verwandt werden.
Build-Depends-Indep: Paketliste
Identisch zu Build-Depends, wird aber nur zum Bau der architekturunabh\(:angigen Pakete ben\(:otigt. In diesem Fall sind die Build-Depends auch installiert.
Build-Conflicts: Paketliste
Eine Liste von Paketen, die beim Bau des Pakets nicht installiert sein sollten, beispielsweise da sie mit dem verwandten Bausystem in Konflikt geraten. Die Aufnahme einer Abh\(:angigkeit in diese Liste hat den gleichen Effekt wie die Aufnahme in Build-Conflicts-Arch und Build-Conflicts-Indep mit dem zus\(:atzlichen Effekt, dass es f\(:ur reine Quellen-Bauten verwandt wird.
Build-Conflicts-Arch: Paketliste
Identisch zu Build-Conflicts, aber nur beim Bau der architekturabh\(:angigen Pakete. Dieses Feld wird seit Dpkg 1.16.4 unterst\(:utzt; um mit \(:alteren Dpkg-Versionen zu bauen, sollte stattdessen Build-Conflicts verwandt werden.
Build-Conflicts-Indep: Paketliste
Identisch zu Build-Conflicts, wird aber nur zum Bau der architekturunabh\(:angigen Pakete ben\(:otigt.
Die Syntax der Felder Build-Depends, Build-Depends-Arch und Build-Depends-Indep ist eine Liste von Gruppen von alternativen Paketen. Jede Gruppe ist eine Liste von durch vertikale Striche (oder \(BqPipe\(lq-Symbole) \(bq|\(cq getrennten Paketen. Die Gruppen werden durch Kommata \(bq,\(cq getrennt. Sie k\(:onnen mit einem abschlie\(ssenden Komma enden, das beim Erstellen der Felder f\(:ur deb-control(5) entfernt wird (seit Dpkg 1.10.14). Kommata m\(:ussen als \(BqUND\(lq, vertikale Striche als \(BqODER\(lq gelesen werden, wobei die vertikalen Striche st\(:arker binden. Jedem Paketnamen folgt optional eine Architekturspezifikation, die nach einem Doppelpunkt \(bq:\(cq angeh\(:angt wird, optional gefolgt von einer Versionsnummer-Spezifikation in Klammern \(bq(\(cq und \(bq)\(cq, einer Architekturspezifikation in eckigen Klammern \(bq[\(cq und \(bq]\(cq und einer Einschr\(:ankungsformel, die aus einer oder mehr Listen von Profilnamen in spitzen Klammern \(bq<\(cq und \(bq>\(cq besteht.
Syntaxtisch werden die Felder Build-Conflicts, Build-Conflicts-Arch und Build-Conflicts-Indep durch eine Kommata-getrennte Liste von Paketnamen dargestellt, wobei das Komma als \(BqUND\(lq verstanden wird. Die Liste kann mit einem abschlie\(ssenden Komma enden, das beim Erstellen der Felder f\(:ur deb-control(5) entfernt wird (seit Dpkg 1.10.14). Die Angabe alternativer Pakete mit dem \(BqPipe\(lq-Symbol wird nicht unterst\(:utzt. Jedem Paketnamen folgt optional eine Versionsnummerangabe in Klammern, eine Architekturspezifikation in eckigen Klammern und einer Einschr\(:ankungsformel, die aus einer oder mehr Listen von Profilnamen in spitzen Klammern besteht.
Eine Architekturspezifikation kann ein echter Debian-Architekturname sein (seit Dpkg 1.16.5), any (seit Dpkg 1.16.2) oder native (seit Dpkg 1.16.5). Falls er fehlt, ist die Vorgabe f\(:ur das Feld Build-Depends die aktuelle Host-Architektur, die Vorgabe f\(:ur das Feld Build-Conflicts ist any. Jeder echte Debian-Architekturname passt genau auf diese Architektur f\(:ur diesen Paketnamen, any passt auf jede Architektur f\(:ur diesen Paketnamen, falls das Paket mit Multi-Arch: allowed markiert ist, und native passt auf die aktuelle Bau-Architektur, falls das Paket nicht mit Multi-Arch: foreign markiert ist.
Eine Versionsnummer kann mit \(bq>>\(cq beginnen, in diesem Falle passen alle neueren Versionen, und kann die Debian-Paketrevision (getrennt durch einen Bindestrich) enthalten oder auch nicht. Akzeptierte Versionsbeziehungen sind \(bq>>\(cq f\(:ur gr\(:o\(sser als, \(bq<<\(cq f\(:ur kleiner als, \(bq>=\(cq f\(:ur gr\(:o\(sser als oder identisch zu, \(bq<=\(cq f\(:ur kleiner als oder identisch zu und \(bq=\(cq f\(:ur identisch zu.
Eine Architekturspezifikation besteht aus einer oder mehreren durch Leerraumzeichen getrennten Architekturnamen. Jedem Namen darf ein Ausrufezeichen vorangestellt werden, das \(BqNICHT\(lq bedeutet.
Eine Einschr\(:ankungsformel besteht aus einer oder mehrerer durch Leerraum getrennten Einschr\(:ankungslisten. Jede Einschr\(:ankungsliste wird in spitze Klammern eingeschlossen. Eintr\(:age in den Einschr\(:ankungslisten sind Bauprofilnamen, getrennt durch Leerraum. Diesen Listen kann ein Ausrufezeichen vorangestellt werden, das \(BqNICHT\(lq bedeutet. Eine Einschr\(:ankungsformel stellt einen Ausdruck in einer disjunkten Normalform dar.
Beachten Sie, dass die Abh\(:angigkeiten von Paketen aus der Menge der build-essential entfallen kann und die Angabe von Baukonflikten gegen sie nicht m\(:oglich ist. Eine Liste dieser Pakete befindet sich im Paket build-essential.

BIN\(:ARPAKET-FELDER

Beachten Sie, dass die Felder Priority, Section und Homepage sich auch im Bin\(:arprogrammabsatz befinden k\(:onnen, um die globalen Werte des Quellpakets zu \(:uberschreiben.
Package: Bin\(:arpaketname (verpflichtend)
Dieses Feld wird zur Angabe des Bin\(:arpaketnamens verwandt. Es gelten die gleichen Einschr\(:ankungen wie beim Quellpaketnamen.
Package-Type: deb|udeb|type
Dieses Feld definiert die Art des Pakets. udeb ist f\(:ur gr\(:o\(ssenbegrenzte Pakete, wie sie vom Debian-Installer verwandt werden. deb ist der Standardwert, er wird angenommen, falls das Feld fehlt. Weitere Typen k\(:onnten in der Zukunft hinzugef\(:ugt werden.
Architecture: arch|all|any (verpflichtend)
Die Architektur gibt an, auf welcher Art von Hardware dieses Paket l\(:auft. Bei Paketen, die auf allen Architekturen laufen, verwenden Sie den Wert any. F\(:ur Pakete, die architekturunabh\(:angig sind, wie Shell- und Perl-Skripte oder Dokumentation, verwenden Sie den Wert all. Um das Paket f\(:ur einen bestimmten Satz von Architekturen zu begrenzen, geben Sie die durch Leerzeichen getrennten Namen der Architekturen an. Es ist auch m\(:oglich, Platzhalter f\(:ur Architekturen in dieser Liste anzugeben (lesen Sie dpkg-architecture(1) f\(:ur weitere Informationen dazu).
Build-Profiles: Einschr\(:ankungsformel
Dieses Feld legt die Bedingungen fest, zu denen dieses Bin\(:arpaket (nicht) baut. Um diese Bedingung auszudr\(:ucken, wird die Einschr\(:ankungsformelsyntax aus dem Feld Build-Depends verwandt.
Falls der Absatz eines bin\(:aren Pakets dieses Feld nicht enth\(:alt, dann bedeutet dies implizit, dass es mit allen Bauprofilen (darunter auch keinem) baut.
Mit anderen Worten: Falls der Absatz eines Bin\(:arpaketes mit einem nicht leeren Feld Build-Profiles kommentiert wird, dann wird dieses Bin\(:arpaket erstellt, falls und nur falls der Ausdruck in konjunktiver Normalform sich auf \(Bqwahr\(lq berechnet.
Essential: yes|no
Build-Essential: yes|no Multi-Arch: same|foreign|allowed|no Tag: Liste-von-Markierungen Description: Kurzbeschreibung (empfohlen) Diese Felder sind in der Handbuchseite deb-control(5) beschrieben, da sie w\(:ortlich in die control-Datei des Bin\(:arpakets kopiert werden.
Depends: Paketliste
Pre-Depends: Paketliste Recommends: Paketliste Suggests: Paketliste Breaks: Paketliste Enhances: Paketliste Replaces: Paketliste Conflicts: Paketliste Provides: Paketliste Built-Using: Paketliste Diese Felder geben Beziehungen zwischen Paketen an. Sie werden in der Handbuchseite deb-control(5) erl\(:autert. In debian/control k\(:onnen diese Felder auch mit einem abschlie\(ssenden Komma enden (seit Dpkg 1.10.14), Architekturspezifikations- und -einschr\(:ankungsformeln enthalten, die alle beim Erstellen von deb-control(5) reduziert werden.
Subarchitecture: Wert
Kernel-Version: Wert Installer-Menu-Item: Wert Diese Felder werden im Debian-Installer in udebs verwandt und werden normalerweise nicht ben\(:otigt. Lesen Sie /usr/share/doc/debian-installer/devel/modules.txt aus dem Paket debian-installer f\(:ur weitere Informationen \(:uber sie.

BENUTZERDEFINIERTE FELDER

Es ist erlaubt, zus\(:atzliche benutzerdefinierte Felder zu der Steuerdatei hinzuzuf\(:ugen. Die Werkzeuge werden diese Felder ignorieren. Falls Sie m\(:ochten, dass diese Felder in die Ausgabedateien, wie das Bin\(:arpaket, r\(:uberkopiert werden sollen, m\(:ussen Sie ein angepasstes Namensschema verwenden: Die Felder sollten mit einem X, gefolgt von Null oder mehreren Buchstaben aus SBC und einem Bindestrich, beginnen.
S Das Feld wird in der Steuerdatei des Quellpakets auftauchen, siehe dsc(5).
B Das Feld wird in der Steuerdatei des Bin\(:arpakets auftauchen, siehe deb-control(5).
C Das Feld wird in der Steuerdatei des Uploads (.changes) auftauchen, siehe deb-changes(5).
Beachten Sie, dass die Pr\(:afixe X[SBC]- abgeschnitten werden, wenn die Felder in die Ausgabedateien r\(:uberkopiert werden. Ein Feld XC-Approved-By wird als Approved-By in der .changes-Datei und nicht in der Steuerdatei des Bin\(:ar- und Quellpakets auftauchen.
Beachten Sie, dass diese benutzerdefinierten Felder den globalen Namensraum nutzen werden und somit in der Zukunft mit offiziell erkannten Feldern kollidieren k\(:onnten. Um solche m\(:oglichen Situationen zu vermeiden, k\(:onnen Sie den Feldern Private-, wie in XB-Private-Neues-Feld, voranstellen.

BEISPIEL

# Kommentar
Source: dpkg
Section: admin
Priority: required
Maintainer: Dpkg Developers <>
# dieses Feld wird in das Bin\(:ar- und Quellpaket kopiert
XBS-Upstream-Release-Status: stable
Homepage: https://wiki.debian.org/Teams/Dpkg
Vcs-Browser: https://git.dpkg.org/cgit/dpkg/dpkg.git
Vcs-Git: https://git.dpkg.org/git/dpkg/dpkg.git
Standards-Version: 3.7.3
Build-Depends: pkg-config, debhelper (>= 4.1.81),
 libselinux1-dev (>= 1.28-4) [!linux-any]

Package: dpkg-dev Section: utils Priority: optional Architecture: all # dies ist ein spezielles Feld im Bin\(:arpaket XB-Mentoring-Contact: Raphael Hertzog <> Depends: dpkg (>= 1.14.6), perl5, perl-modules, cpio (>= 2.4.2-2), bzip2, lzma, patch (>= 2.2-1), make, binutils, libtimedate-perl Recommends: gcc | c-compiler, build-essential Suggests: gnupg, debian-keyring Conflicts: dpkg-cross (<< 2.0.0), devscripts (<< 2.10.26) Replaces: manpages-pl (<= 20051117-1) Description: Debian package development tools This package provides the development tools (including dpkg-source) required to unpack, build and upload Debian source packages. . Most Debian source packages will require additional tools to build; for example, most packages need make and the C compiler gcc.

\(:UBERSETZUNG

Die deutsche \(:Ubersetzung wurde 2004, 2006-2020 von Helge Kreutzmann <>, 2007 von Florian Rehnisch <> und 2008 von Sven Joachim <> angefertigt. Diese \(:Ubersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 2 oder neuer f\(:ur die Kopierbedingungen. Es gibt KEINE HAFTUNG.
⇧ Top